25-Jahre Galerie Oltmanns

galerie-oltmanns

Die Eröffnung einer Ausstellung anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Galerie Oltmanns findet am Sonntag, 26. Mai um 11:15 Uhr statt.   In der Ausstellung wird von fast jedem Künstler aus dem Bestand der Galerie ein Werk gezeigt. Neben berühmten Künstlern des Expressionismus sind überwiegend Maler vertreten, die während des nationalsozialistischen Regimes einem Berufsverbot unterlagen oder ihre Werke aus Furcht vor einem möglichen Verbot und Verfolgung verborgen gehalten haben. Diese Künstlergeneration wurde von einigen Kunsthistorikern unter dem Begriff „verschollene Generation“ zusammengefasst. Die in der Zeit 1880- 1920 geborenen Künstler blieben durch die Verhältnisse in ihrer ersten Lebensperiode lange Zeit unbekannt. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg dauerte es lange, bis sich der Kunstmarkt und Sammler für diese vergessene Künstlergeneration interessierte. Heute erfreuen sich ihre Werke einer ungeahnten und berechtigten Wertschätzung. Der regionale Geschäftsführer Herr Göttlich der Industrie- und Handelskammer Koblenz, wird dem Inhaber der Galerie eine Jubiläumsurkunde zum 25-jährigen Bestehen der Galerie überreichen. Forschungsminister a.D. Dr. Andreas von Bülow wird zu … Weiter Lesen

Galerie Oltmanns zeigt Werke des Grafikers A. Paul Weber

wappen

Am Sonntag, 3. Februar, um 11.15 Uhr eröffnet die Galerie Oltmanns zum 25-jährigen Firmenjubiläum eine Ausstellung mit Werken von A. Paul Weber unter dem Titel „Spiel mir das Lied vom Tod“. In den Werken des Grafikers A. Paul Weber finden sich auffällig oft Darstellungen zum Thema Tod. Dabei handelt es sich nicht immer um Trauer, sondern der Tod tritt häufig als eine Folge falscher menschlicher Handlungen wie Krieg, Gewalt, Unterdrückung, Umweltverschmutzung oder Einsatz von Schadstoffen auf. Die Darstellungen sind häufig hintergründig, teilweise schockierend und aufrüttelnd, laden manchmal aber auch zum Schmunzeln ein. Die Ausstellung bietet sowohl eine Auswahl von seltenen Spitzenwerken als auch gefällige preiswertere Genrearbeiten aus über 1.000 Arbeiten an, die zwar nicht alle gezeigt werden können, aber Interessenten zugängig gemacht werden können. Darüber hinaus gibt es am Eröffnungstag Überraschungsangebote. Die Ausstellung dauert bis zum 14. April.   Quelle: Blick akuell