Königsschießen in Scheuren am 22. Juni

wappen

Ruhm und Ehre fallen nicht vom Himmel – nur Holzvögel, die für Ruhm und Ehre sorgen sollen. Und damit die Holzvögel fallen, treffen sich die Mitglieder des Junggesellen- und Jungmädchenvereins und des St. Joseph Bürgervereins Scheuren am Sonntag, den 22. Juni zum diesjährigen Königsschießen. Start der Veranstaltung ist um 12 Uhr wieder auf dem Dorfplatz. Zwar ist der Bürgerverein momentan – leider immer noch – ohne Vorstand, doch der gebildete Kirmesausschuss hat es geschafft ein tolles Programm auf die Beine zu stellen. Neben dem „Ausschießen der Scheurener Majestäten”, gibt es noch einiges mehr zu erleben. Es gibt ein großes Preisschießen für Jedermann und Jederfrau mit tollen Preisen. Und damit nicht nur die Schüsse der „König-Aspiranten” zu hören sind, spielt das Bläsercorps der KG Unkel e.V. … Weiter Lesen

Manfred Mönch ist der Ehrenamts-Preisträger 2013 des CDU-Gemeindeverbands Unkel

Manfred Mönsch

Langjähriges und vielseitiges Engagement   Keinen Geringeren als Karl-Josef Laumann als Schirmherrn für die Verleihung seines Ehrenamtspreises 2013 zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in der VG Unkel hatte sich der CDU-Gemeindeverband Unkel ausgesucht. Die Verleihung des 7. Ehrenamtspreises fand im Bürgerhaus Heister statt. Karl-Josef Laumann hielt eine Festrede zum Ehrenamt. „Can you feel the love tonight“ intoniert die Null-Uhr-Kapell, bevor Alfons Mußhoff seine Laudatio auf den neuen Ehrenamtsträger begann. „Das Ehrenamt ist ein großes Geschenk an die Gesellschaft“, hob er hervor. Nachdem in den beiden zurückliegenden Jahren mit der Jugendfeuerwehr und dem Neutor-Team aus Erpel Gruppen ausgezeichnet worden seien, gehe der Preis im siebten Jahr wieder an eine Einzelperson.   Ein erfülltes Lebenswerk „Manfred Mönch ist ein Rheinlän- der durch und durch, auch wenn der … Weiter Lesen

Rund um den Weihnachtsbaum wurde der Advent eingeläutet

adventsansingen

Stimmungsvollen Auftakt der Vorweihnachtszeit in Scheuren Mit ihren Erlebnissen aus der „Weihnachtsbäckerei“ eröffneten die kleinen Sänger des Sankt Pantaleon-Kindergartens das Adventsansingen auf dem Dorfplatz am Scheurener Dom, das viele Unkeler als willkommene Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit wahrnahmen. Und so fanden Glühwein und heiße Schokolade reißenden Absatz, auch wenn die Temperaturen kaum winterlich genannt werden konnten. Sehr gefragt waren auch die Kuchen und Torten, die von den Scheurener Dorffrauen am Dorfpütz angeboten wurden. Von daher hätte es der Aufforderung „Lasst uns froh und munter sein“, welche die kleinen Sänger im Schatten des mächtigen Weihnachtsbaums schmetterten, wohl kaum bedurft. Als sie dann aber auch ihre „Kling-Glöckchen, klingelingeling“, erschallen ließen, lockten sie sogar den Nikolaus nahezu eine Woche vor seinem eigentlichen „Arbeitstermin“ aus dem Walde in den idyllischen … Weiter Lesen

Nachwuchskräfte gesucht

jgv

Nicht nur beim Backen von Weihnachtsplätzchen hoffen Verena Braun, Maria Rechmann und Nina Schmitz vom Scheurener Jungmädchenverein zusammen mit Niclas Richarz, Lukas Schmitz und Erik Strunk vom Junggesellenverein auf tatkräftige Unterstützung durch potenzielle Nachwuchskräfte. Tatkräftige Werbung für die Traditionsvereine machten die sechs zumindest beim Adventsansingen auf dem Dorfplatz von Scheuren im Schatten des mächtigen Weihnachtsbaums. Wer Interesse hat, ist beim Stammtisch jeden ersten Mittwoch im Scheurener Hof ab 19.30 Uhr willkommen.   QUELLE: Blick aktuell

Gestohlene Blumenampel hängt wieder an ihrem Platz

dorffrauen

Scheurener Dorffrauen und T & G sorgen für Ersatz   Ziemlich genau vor einem Jahr wurde während der Scheurener Kirmes eine der Hängeampeln am Scheurener Dorfplatz gestohlen. „Wir haben ja viel Verständnis für weinseliges Verhalten an solchen Festen, hatten aber darauf gehofft, dass ein reuiger Dieb die Blumenampel in den Tagen nach Kirmes wieder bringt“, kommentiert Ulrike Kesse, 1. Vorsitzende des Touristik & Gewerbe Unkel e.V. „Die Ampeln werden von unseren Mitgliedern jedes Jahr mit so viel Liebe nicht nur bestückt, sondern auch gepflegt“ ergänzte sie. „Auch wenn die Blumenpracht wie selbstverständlich zum Stadtbild Unkels gehört, so ist es doch Jahr für Jahr ein großer finanzieller Aufwand, diesen Schmuck zu bieten. Wenn dann auch noch mutwillige Zerstörung dazu kommt, können wir das vom T & G nur sehr schwer ersetzen.“ Hier sprangen dann hilfreich die Damen der Scheurener Dorffrauen ein. Sie übernahmen dankenswerterweise die Kosten für eine neue Ampel und die Pflegekosten für ein … Weiter Lesen

Ein Geschichtlicher Überblick

1286 Ausgerechnet einem Streit ist die erste urkundliche Erwähnung Scheurens zu verdanken: In Scuren, so hieß Scheuren damals, bekommen die Beginen Beatrix und Sophia Streit mit ihrer Schwester Irmentrudies, ebenfalls eine Begine. Zum Verdruß der Schwestern hatte sie verfügt, dass ihr Haus nach ihrem Tode an die Zisterzienserabtei Heisterbach fallen sollte. Die Heisterbacher Mönche waren damit einverstanden, dass ein Schiedsgericht die Sache entscheide. In der Urkunde zum Urteil wird „Scuren“ erstmals erwähnt. Die Historiker sind sich einig, dass Scuren schon lange vor diesem Streitfall bestand. 1449 Der Kölner Erzbischof ist knapp bei Kasse und braucht dringend Geld. Kurzerhand verpfändet er unter anderm auch Unkel und Scheuren an den Grafen von Nassau. 1475 Karl der Kühne von Burgund bemächtigt sich Lothringens. Es bricht der „Burgundische Krieg“ … Weiter Lesen