Königsschießen 2012

En Schürener Kirmes ohne Künnich jit et ooch diss Joor nit

[singlepic id=2 w=320 h=240 float=right]Die Vorherrschaft der Rechmann-Dynastie in Unkel- Scheuren neigte sich mit dem Königsschießen des Junggesellenvereins wie des Sankt Josef-Bürgervereins ihrem Ende entgegen. Pünktlich um 12 Uhr ließ Heribert Selzer beim Schützenfest, das zum zweiten Mal auf dem Dorfplatz am Scheurener Dom abgehalten wurde, den noch amtierenden Junggesellenkönig, Kilian Rechmann auf den Königsvogel anlegen.

„Who’ll kill this cat“

Was aber heißt bei den Scheurener Junggesellen schon Königsvogel. „Who’ll kill this cat“, war dieses Mal bei ihnen die Frage, nachdem im Vorjahr „Bölkstoff Werner“ und 2010 sogar Patrick Star, der geistig etwas schwerfällige, rosafarbene Seestern-Freund des legendären SpongeBob, hatten herhalten müssen. Schon mit dem 30. Schuss hatte sich Patrick Schröder den Kopf derschwarzen Katze als Pfand gesichert und nur 16 Schüsse später hatte er auch den linken Arm zu Fall gebracht. Nachdem sich schon der rechte Arm bis zum 89. Schuss, abgefeuert von Niki Richarz, als äußerst widerstandsfähig erwiesen
hatte, schien der Rumpf dann den Aberglauben von den sieben Leben einer Katze beweisen zu wollen.
Tatsache ist aber, dass es bis 13.25 Uhr dauert, bis die Junggesellen nach dem 360. Schuss ihren neuen Junggesellenkönig Lukas Schmitz zur Freude von Großvater Manfred Mönch hochleben lassen konnten. Dann ging Heribert Selzer, traditionell die Aufsicht beim Schießen, quer über den Dorfplatz auf Schützensuche beim Scheurener Sankt Josephs-Bürgerverein, der den Junggesellen aber in nichts nachstehen wollte. Und so brachte Volker Thomalla, der Scheurener Bürgerkönig von 2008, schon mit dem 25. Schuss den linken Flügel zu Fall, bevor sein Nachfolger aus dem Jahr 2010, Markus Patterer, 23 Schüsse später den Adler gänzlich flugunfähig schoss. Mit Michael „Lala“ Braun konnte sich ein weiterer Ex-König nach dem 84. Schuss über den Schweif als Pfand freien, bevor Dieter Rechmann den Vogel dann mit dem 115. Schuss kopflos schoss. Ihm wollte es Manfred Mönch gleich tun, um zusammen mit Enkel Lukas, dem Junggesellen-König, am letzten Junisamstag nachmittags im Königszug als Majestät des Bürgervereins im Königs-
zug durch Scheuren zu marschieren. Ehrenpaare hätten ihm als langjährigem Vorsitzenden des Unkeler Gesangvereins in Hülle und Fülle zur Seite gestanden. Aber so
sehr er sich auch mühte: Mit noch so gezielten Schüssen brachte er den Rumpf nicht zu Fall.

Bürgerkönig Gerhard Hausen

Das gelang mit dem 183. Schuss dafür einem etwas überraschten Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, obwohl dieser das Gefühl, Bürgerkönig zu sein, längst aus seiner Zeit als Majestät des Sankt Pantaleon Bürgervereins kannte. Das galt natürlich auch für seine Königin Bernadette, die von der frohen Botschaft zu Hause in der Freiligrathstraße ereilt wurde und die sich sofort auf den Dorfplatz begab, um ihrem König Gerhard zur Seite zu stehen. Der hatte mit Ute und Volker Thomalla sowie Melanie und Uli Koch auch schon seine beiden Ehrenpaare parat.
Das galt auch für seinen jungen nicht minder regierungserfahrenen Kollegen Lukas Schmitz, der immerhin 2005 als Kinderprinz die gesamte Unkeler Narrenschar angeführt hatte. Neben seiner Königin, Bianca Storm, hatte er mit Jennifer Schweinfurth und Michael Koch das Junggesellen-Königspaar 2010 an seine Seite geholt. Zusammen mit
dem Erpeler Fähnrich, Alexander Hirzmann, bildet die Schwester von Lukas, Nina, die ihn bereits als Pagin seiner Kinderprinzessin Lara Odenthal durch die Session 2005 begleitet hatte, das zweite Junggesellen-Ehrenpaar. -DL-

Quelle: Blick aktuell – Unkel Nr. 25/2012 – Seite 17

Bookmark the permalink.

Comments are closed.